Helligefamily

HELLIGE Familienarchiv und -Chronik

Ein Portrait

globus

 

             Der Autor über sich:

Geboren am 5.5.1929 in Berlin-Moabit als erstes Kind des Bankangestellten Friedrich Walter Heinrich Hellige und seiner Ehefrau Anna Irma Hertha geb.Schulz.

K.H. erlernte den Beruf eines Großhandelskaufmannes(Landhandel) und studierte später Ökonomie, Staatsexamen als Diplomwirtschaftler.

Arbeit auf verschiedenen Ebenen im landwirtschaftlichen Genossenschaftswesen(Raiffeisen, Bäuerliche Handelsgenossenschaften) ; Vorstandsvorsitzender einer Konsumgenossenschaft im Landkreis Potsdam, dann langjährig im Außenhandel tätig als Außendandelskaufmann, Prognostiker, Markt- und Länderökonom. Analytische, konzeptionelle und handelspolitische Aufgaben sowie Markt- und Kontaktarbeit.

1990 im Zusammenhang mit dem Zusammenbruch der Wirtschaft der DDR vorzeitig in den Ruhestand gegangen, beschäftigt er sich als Rentner mit der Erforschung der Familiengeschichte Hellige und organisierte 1997 ein Hellige-Treffen, bei dem er die Ergebnisse seiner Forschungen zum Namen und zur Geschichte der Hellige-Sippen einem größeren Gremium von Verwandten Hellige-Nachkommen und Interessierten vorstellte.

Er nahm Verbindung zu einer großen Anzahl von Hellige-Sippen, darunter auch in den USA, auf.

K.H. war zweimal verheiratet, beiden Ehen entstammen je 1 Sohn.

 

Berlin, 1998

Zurück / home 

 

            The author about himself:

Born at 5/5/1929 in Berlin-Moabit as the first child of the employee of a bank Friedrich Walter Heinrich Hellige and his wife Anna Irma Hertha, she had been Miss Schulz.

K.H. learned the profession of a merchant of agricultural trade and lateron he studied economy, resulting with a diploma as dipl. Oec.

He had worked at several levels in agricultural cooperatives(Raiffeisen,agricultural trade cooperatives), as president of a consumer cooperative in the district of Potsdam. Longstanding active in the foreigntrade enterprises as a merchant, in the field of prognosis, marketing and trade policy. Analytical and conceptional tasks and preparing tasks of market- and contactactivities.

Pensioner since 1990, he deals with the research of family history HELLIGE. He organised a HELLIGE-MEETING in 1997 and there he presented  the results of his researches regarding the name and the history of the Hellige-families to a larger body of relative Hellige-descendants and interested people.

He contacted a remarcable number of Hellige-families,a part of them among them in the USA.

K.H. had been married for two times, one son descending from each marriage.

Berlin, 1998

 

Klausneu4